Aus Politik und Verwaltung - Leuchtsterne

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aus Politik und Verwaltung

Aktuelles
  • Neueste Nachricht: Der Bundestag wird wohl einem Antrag von CDU und SPD zustimmen, dass die bisherige Regelung der Nebenberuflichkeit der TPP bis 2018 verlängert wird. Das heißt: die Krankenkassenbeiträge bleiben wie bisher.

  • Der Rat der Stadt Dortmund hat am 19.02.2015 beschlossen, das Entgelt der TPP ab Januar 2015 von 4,50 € auf 5,00 € pro Kind und Stunde zu erhöhen. Da dieser Beschluss im Rahmen der Haushaltsplanung erfolgte und der Haushalt erst noch vom Regierungspräsidenten genehmigt werden muss (dies wird wahrscheinlich im April erfolgen) wird die Auszahlung der Erhöhung einschließlich der Nachzahlung für die Monate ab Januar 2015 nach Aussage des Leiters des Jugendamts erst im Juni oder Juli erfolgen. Gleichzeitig sollen die laufenden Geldleistungen der Tagespflegepersonen ab dem Jahr 2016 jährlich um 1,5 % steigen.

  • Ab Januar 2016 sind Tagespflegepersonen nicht mehr nebenberuflich sondern hauptberuflich selbständig. Das hat zur Folge, dass die Krankenkassenbeiträge nach einem Mindesteinkommen für Selbständige erhoben werden. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt im Jahr 2015 bei 4125 €. Unabhängig davon, wie hoch die Einnahmen tatsächlich sind: Die Beiträge sind mindestens aus monatlich 2.126,25 Euro zu berechnen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann diese Mindestbemessungsgrundlage auf monatlich 1.417,50 Euro abgesenkt werden. Daraus errechnet sich dann ein Krankenkassenbeitrag (je nach Krankenkasse) von ca. 360 bis 370 € einschließlich Pflegeversicherung. Das ist der Mindestbeitrag. Bei einem höheren Einkommen steigt der Beitrag dann entsprechend dem Einkommen. Der Vorteil für uns liegt jedoch darin, dass sich jede Tagespflegeperson Krankentagegeld versichern kann. Für die Krankengeldabsicherung ab dem 22. Tag der Arbeitsunfähigkeit käme dann nochmals ein Betrag von ca. 20 – 25 € hinzu. Davon muss das Jugendamt jeweils die Hälfte tragen. Für die Tagesmütter und –väter, die nur 1 – 3 Kinder betreuen, steigen dadurch natürlich die Krankenkassenbeiträge, vor allen Dingen müssen diejenigen von uns, die zur Zeit noch familienversichert sind und gar keine Beiträge zahlen, heftig zuzahlen. Für alle anderen ändert sich de facto nichts. Es läuft aber gerade eine Petition im Internet, die zum Ziel hat, die Krankenkassenbeiträge für Tagespflegepersonen wie bisher nach dem tatsächlichen Einkommen zu berechnen.
  • https://www.change.org

  • Wenn du auf den Link klickst, kannst du dich an der Petition beteiligen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü